„AWV-Meldepflicht beachten" auf dem Kontoauszug

Für alle, die auf ihrem Kontoauszug folgenden Aufdruck finden, und sich nicht sicher sind, wie sie reagieren sollen: „AWV-Meldepflicht beachten” - Dieser Artikel liefert Aufschluss.

549277847_8b294e9db9_o.png

Der Zusatz “AWV-Meldepflicht beachten” taucht auf, wenn eine Überweisung von Deutschland ins Ausland -oder umgekehrt - getätigt wird. Für den normalen Alltag ist diese Meldepflicht nicht weiter wichtig. Meldepflichtig sind nur Beträge ab 12.500 Euro innerhalb einer Transaktion. Zahlungen, die unterhalb dieses festgelegten Betrags liegen, müssen nicht gemeldet werden. Auch Zahlungen für Dienstleistungen sind von der AVW-Meldepflicht ausgenommen. Entsprechende Transaktionen über 12.500 € können online bei der Deutschen Bundesbank gemeldet werden, alternativ könnt ihr euch auch an die auf dem Kontoauszug hinterlegte Hotline der Deutschen Bundesbank wenden: (0800) 1234-111.

  • Die AVW-Meldepflicht gilt erst bei Transaktionen ab 12.500 €.
  • Die Meldepflicht ist relevant für Geldtransfers von oder aus dem Ausland.
  • Es handelt sich um eine statistische Maßnahme.
  • Meldungen können online oder per Telefon bei der Deutschen Bundesbank abgegeben werden.

Die Meldepflicht stammt aus der Außenwirtschaftsverordnung („AWV”) und wurde 1961 festgelegt. Hierbei handelt es sich um eine Meldung für rein statistische Zwecke, die sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen gilt. Mit den gemeldeten Zahlungsdaten erstellt die Deutsche Bundesbank eine Zahlungsbilanz. Einzelne Zahlungswerte werden dabei aufgrund der Geheimhaltungspflicht nicht weitergegeben.

Bildquelle: (C) [fsecart](https://www.flickr.com/photos/fsecart/) Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0).

Diese Seite enthält einen einzelnen Eintrag von Krafft Prinzmetal vom 9.06.17 10:08 mit 217 Wörtern.