evasi0n letzter freier Jailbreak für iDevices?

evasi0n.jpgEine knüppelharte News die da über uns Jailbreaker herein schwappt, wenn wirklich stimmt, was ich gleich zitieren werden. Experten gehen nämlich davon aus, dass der evasi0n Jailbreak (hier eine Anleitung zum Jailbreak von iOS 6.1.2) der letzte Jailbreak gewesen sein könnte, der die iDevices entsperren kann. Der Hintergrund dieser Diskussion basiert auf der kontinuierlichen Verbesserung von iOS seitens Apple.

Dadurch wird es nämlich immer schwieriger, Lücken im System aufzuspüren und diese Lücken dann durch den Jailbreak zu verschenken, ist wesentlich weniger lukrativ als diese zu verkaufen, so die Meinung der Experten. Die Arbeit welche in einem Jailbreak steckt, ist enorm und von den meisten Usern nicht vorstellbar, zu sehen ist ja letztendlich nur eine kleine App die alles per Knopfdruck macht.

Aber dass dahinter meist ein ganzes Team aus Computerexperten steht, welche die unterschiedlichsten Maßnahmen wahr nehmen um diesen Jailbreak benutzbar zu machen, ist indes oft nicht bekannt.

Früher reichte ein Fehler in der PDF-Betrachtung aus um einen so großartigen Jailbreak wie jailbreakme.com loszulassen, der mit dieser einen Lücke das gesamte Sicherheitskonzept von iOS aushebelte. Die evad3rs mussten nun schon fünf Lücken benutzen um einen dauerhaften (untethered) Jailbreak etablieren zu können.
ifamilyphoto.png

Zwei Thesen gegen freie Jailbreaks

Der wahrscheinlichste Grund könnte demnach sein, dass sich der Verkauf von gefundenen Sicherheitslücken mehr lohnt als die Entwicklung eines Jailbreaks. Je nach Einschätzung sollen interessierte Organisationen 250.000 bis 500.000 Dollar für jede noch unbekannte und noch nicht behobene iOS-Lücke zahlen. Die Quelle geht nicht davon aus, dass die Evad3rs mit ihrem Spenden-Button auf der evasi0n-Webseite einen derart hohen Erlös verbuchen konnten.

Vor allem auch staatliche Stellen bezahlen sehr viel Geld für Sicherheitslücken in sehr weit verbreiteten Systemen, um diese durch das Militär oder die Geheimdienste nutzbar zu machen und sich dadurch einen Informationsvorteil zu verschaffen. Auch Terroristen und andere Gefährder nutzen iPhones.

Ein weiterer Grund, warum es in Zukunft eher ruhig um Jailbreaks werden könnte, ist nach Einschätzung der Experten die steigende Systemsicherheit in iOS allgemein. Hat in früheren Versionen des mobilen Apple-Betriebssystems gerade einmal eine Schwachstelle, etwa im PDF-Reader, ausgereicht, um das gesamte Sicherheitskonzept zu umgehen, benötigten die Evad3rs mindestens fünf Lücken, um dauerhaft alle Schranken von Apple zu umgehen.

Weiterführende Links

---
Hat ihnen dieser Artikel gefallen? Dann liken Sie uns doch bitte auf Facebook oder folgen Sie uns auf Twitter, wenn sie mögen. Auch können sie gern den RSS-Feed abonnieren. Vielen Dank für ihren Besuch.

Diese Seite enthält einen einzelnen Eintrag von Krafft Prinzmetal vom 22.03.13 13:23 mit 414 Wörtern.